Von der Freiheit eines Christenmenschen 978-3-8252-4884-0 - Mohr Siebeck
Theologie

Von der Freiheit eines Christenmenschen

Im Auftrag des Hauses der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam anlässlich der Sonderausstellung »Reformation und Freiheit. Luther und die Folgen für Preußen und Brandenburg« 8. September 2017 – 21. Januar 2018
Kommentiert u. hrsg. v. Jan Kingreen m. einer Einleitung v. Ruth Slenczka

2017. XI, 103 Seiten.
9,99 €
Broschur
ISBN 978-3-8252-4884-0
lieferbar
Im meistgedruckten Buch des 16. Jahrhunderts verbindet der Reformator Martin Luther Freiheit und Christsein miteinander. Der heute nicht mehr unmittelbar verständliche Gedankengang dahinter wird in diesem Buch mit kurzen Kommentaren neben dem Text erläutert und so für Leserinnen und Leser des 21. Jahrhunderts leichter zugänglich gemacht.
Martin Luthers Schrift »Von der Freiheit eines Christenmenschen« von 1520 sorgte für großes Aufsehen bei seinen Zeitgenossen. Das meistgedruckte Buch des 16. Jahrhunderts bietet dabei nicht weniger als eine Summe der theologischen Gedanken des Wittenberger Reformators. In Einheit mit dem »Sendbrief an Papst Leo X.« kann es uns auch knapp 500 Jahre nach seinem Erscheinen Impulse geben, wie Christentum und Freiheit mit- und nicht gegeneinander gedacht werden können.
Diese kommentierte Ausgabe bietet kurze, prägnante Anmerkungen und Zusatzinformationen, die der Leserin und dem Leser auch beim ersten Kontakt mit Martin Luthers Gedanken begleitend zur Lektüre in den Spalten direkt neben dem Text historische Hintergründe, Argumentationslinien und Gedankenstrukturen erläutern.
Personen

Jan Kingreen Studium der Ev. Theologie und Philosophie; seit 2015 Promotionsprojekt; Förderung durch die Konrad-Adenauer-Stiftung; derzeit Assistent am Lehrstuhl für Systematische Theologie/Dogmatik an der HU Berlin und freier wissenschaftlicher Mitarbeiter am Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte in Potsdam.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Altmark-Blätter — 2. Dezember 2017, S. 192 (Heinrich Kröger)