The Concepts of the Divine in the Greek Magical Papyri 978-3-16-154019-6 - Mohr Siebeck
Altertumswissenschaft

Eleni Pachoumi

The Concepts of the Divine in the Greek Magical Papyri

[Der Begriff des Göttlichen in den griechischen Zauberpapyri.]

79,00 €
eBook PDF
ISBN 978-3-16-154019-6
lieferbar nur über Vertriebspartner
Veröffentlicht auf Englisch.
Eleni Pachoumi untersucht den Begriff des Göttlichen in den griechischen Zauberpapyri, indem sie die Rituale und Zaubersprüche sorgfältig und detailliert untersucht. Ziel der Analyse ist es, die zugrunde liegenden religiösen, philosophischen und mystischen Parallelitäten und Einflüsse auf die griechischen Zauberpapyri aufzudecken.
Eleni Pachoumi untersucht den Begriff des Göttlichen in den griechischen Zauberpapyri, indem sie die Rituale und Zaubersprüche sorgfältig und detailliert untersucht. Ziel der Analyse ist es, die zugrunde liegenden religiösen, philosophischen und mystischen Parallelitäten und Einflüsse auf die griechischen Zauberpapyri aufzudecken. Zuerst untersucht die Autorin das religiöse und philosophische Konzept des persönlichen Daimons und die Verbindung des Einzelnen mit seinem Daimon durch das magisch-theurgische Ritual der Systasis. Dann analysiert sie das religiöse Konzept des Paredros als eines göttlichen »Helfers« und die verschiedenen Beziehungen zwischen den Paredroi, dem Göttlichen und dem Individuum. Zuletzt befasst sie sich mit der Auffassung des Göttlichen in seinen vielfältigen religiösen und philosophischen Anpassungen, hauptsächlich zwischen griechischen, ägyptischen und hellenisierten Göttern sowie abstrakten Konzepten des Heiligen jüdischen Ursprungs.
Personen

Eleni Pachoumi Born 1975; studied Classical Studies; 2007 PhD; worked as a Lecturer of Classical Philology at the University of Thessaly, the Aristotle University of Thessaloniki and the University of Patras; currently holding a visiting Fellowship at the University of Oxford and a research Fellowship in Classical Philology at North-West University.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: New Testament Abstracts — 61 (2017), S. 375–376