Susan Sontag 978-3-16-153936-7 - Mohr Siebeck
Geschichtswissenschaft

Stephan Isernhagen

Susan Sontag

Die frühen New Yorker Jahre

2016. XIII, 394 Seiten.
49,00 €
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-153936-7
lieferbar
Auch verfügbar als:
Die US-Amerikanerin Susan Sontag (1933–2004) gilt als streitbare Intellektuelle in der Tradition Zolas und Voltaires, die immer wieder in die Politik intervenierte. Doch wie wurde sie in den 1960er Jahren zur schillernden Figur des New Yorker Kulturbetriebs? Was trieb sie an und welche Kämpfe musste sie als alleinerziehende Frau, die Frauen liebte, austragen?
Die US-Amerikanerin Susan Sontag (1933–2004) gilt heute als Ikone, als streitbare Intellektuelle in der Tradition Zolas und Voltaires. Doch wie wurde sie zur schillernden und ebenso umstrittenen Figur des New Yorker Kulturbetriebs? Sontags Aufstieg zur Intellektuellen ist nicht darstellbar ohne eine Rekonstruktion ihres Verhältnisses zu den sogenannten »New Yorker Intellektuellen«, einer losen Gemeinschaft von Literaturkritikern, die das New Yorker Kulturleben seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs dominierte. Sontag berauschte sich am Neuen in der Kunst, etwa an den Happenings, die in Greenwich Village aufblühten, und wollte sich doch nicht vom Alten und Seriösen lösen. Stephan Isernhagen zeigt, wie sie als junge Literaturkritikerin auf ihre Vorbilder, die New Yorker Intellektuellen, schaute, allmählich Kontakt aufnahm und doch eigene Akzente setzte und eigene Schwerpunkte bildete. Er verdeutlicht, wie nah sie der Neoavantgarde stand, jenen Künstlern in Greenwich Village, die sich vom Establishment distanzierten, und wie viel sie von deren ästhetischen Prämissen in ihre eigene Kunstkritik überführte. Deutlich wird, dass sie sich am »neuen Menschen« der Neoavantgarde orientierte und danach strebte, die New Yorker Intellektuellen von neuer Kunst zu überzeugen. Doch das war nicht so einfach, denn die Kunst der Neoavantgarde beruhte auf einer ästhetischen Erfahrung, die auf einem antibürgerlichen und unkonventionellen Subjektbegriff fußte. Sontags Plädoyer für den ästhetischen Wert dieser Kunst war ein Plädoyer für einen alternativen, neuartigen Subjektbegriff, der wahrhaft »freien« Entfaltung des Menschen verpflichtet. Indem sie die ästhetische Erfahrung der Neoavantgarde ernst nahm und für den ästhetischen Wert neuer Kunst stritt, kämpfte sie für die Gültigkeit alternativer Subjektkonzepte und insbesondere des »homosexuellen Subjekts«, das in der Kunst der Neoavantgarde als etwas Gewolltes und Gutes zum Ausdruck kam.
Diese Arbeit wurde 2014 mit dem Dissertationspreis der Westfälisch-Lippischen Universitätsgesellschaft ausgezeichnet.
Personen

Stephan Isernhagen Geboren 1980; Studium der Allgemeinen Geschichte unter besonderer Berücksichtigung der Zeitgeschichte in Bielefeld, Paris, Baltimore und Durham, NC; 2013 Promotion an der Universität Bielefeld; arbeitet im Wissenschaftsmanagement.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Informationsmittel f. Bibliotheken — http://ifb.bsz-bw.de/bsz454064594rez-1.pdf?id=7765 (4/2016) (Till Kinzel)
In: Staat und Wirtschaft in Hessen — 2016, Heft 6, S. 250.
In: L'Homme — 28 (2017), S. 160–162 (Anna Leyrer)