Staatliche Souveränität im 21. Jahrhundert 978-3-16-155632-6 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Staatliche Souveränität im 21. Jahrhundert

Zwischen nationaler Selbstbestimmung und globaler Verflechtung
Hrsg. v. Larissa Bahmer, Sebastian Feifel, Andreas Glock u. Julia Wagner

2018. XI, 106 Seiten.
34,00 €
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-155632-6
lieferbar
Die Beiträge des Bandes beschäftigen sich mit dem Begriff der staatlichen Souveränität zwischen nationaler Selbstbestimmung und globaler Verflechtung, dem sich Stipendiaten der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk im Rahmen einer juristischen Tagung im Dialog mit Stimmen aus der Wissenschaft widmeten.
Die Souveränität des Staates zählt zu den grundlegendsten Begriffen des Staats- und Völkerrechts. Der Frage, was sich hinter dem Begriff der Souveränität verbirgt, wie und warum die Souveränitätsidee zur Grundnorm der internationalen Beziehungen wurde, welche Veränderungen diese erfahren hat und welchen Chancen und Herausforderungen sich der Souveränitätsbegriff im 21. Jahrhundert gegenübersieht, widmeten sich Stipendiaten des Cusanuswerks im Rahmen einer juristischen Tagung, die im Herbst 2015 in Münster stattfand. Im Dialog mit Stimmen aus der Wissenschaft entwickelte sich eine intensive Diskussion über Staatliche Souveränität im 21. Jahrhundert – zwischen nationaler Selbstbestimmung und globaler Verflechtung. Der Tagungsband enthält die gesammelten Beiträge der Tagung, die die Konturen des Souveränitätsbegriffs zu bestimmen versuchen.
Inhaltsübersicht
Holger Zapf: Souveränität. Ideengeschichtliche Genese, Krisendiagnosen und Herausforderungen – Klaus Hänsch: Wieviel Souveränität braucht die Europäische Union? – Erhard Denninger: Staatliche Souveränität und Grundrechtsschutz im Spannungsfeld von nationaler Selbstbestimmung und globaler Verflechtung – Robert Frau: Disharmonische Souveränität – Exekutive, Legislative und Judikative im Spannungsdreieck – Manuel Brunner: Territoriale Integrität – Völkerrechtlicher Schutzschild der Staaten gegen gewaltsame Gebietsveränderungen – Jasper Finke: Was heißt es, souverän zu sein? Alternative Souveränitätskonzepte als Voraussetzung für eine internationale Rechtsordnung
Personen

Larissa Bahmer Studium der Rechtswissenschaften an der Bucerius Law School (Hamburg) und der LUISS Guido Carli (Rom), Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Cusanuswerks.

Sebastian Feifel Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Passau und der Universität Peking, Stipendiat des Cusanuswerks und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei Dr. Inge Gräßle, MdEP.

Andreas Glock Studium der Rechtswissenschaften an der Bucerius Law School (Hamburg) und der University of Oxford, Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes und des Cusanuswerks; seit 2015 persönlicher Referent und Büroleiter von Wolfgang Bosbach, MdB, im Deutschen Bundestag und Promovend im Strafrecht.

Julia Wagner Studium der Rechtswissenschaften an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg und der Universiteit Leiden, Stipendiatin des Cusanuswerks.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.