Sinn und Unsinn des Datenschutzes 978-3-16-154182-7 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Hans P. Bull

Sinn und Unsinn des Datenschutzes

Persönlichkeitsrecht und Kommunikationsfreiheit in der digitalen Gesellschaft

2015. VII, 133 Seiten.
24,00 €
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-154182-7
lieferbar
Datenschutz ist ein Erfolgsmodell, aber auf unklarer Grundlage. Der frühere Bundesbeauftragte für den Datenschutz Hans Peter Bull liefert eine eingehende Kritik des geltenden Datenschutzrechts und der Praxis der Aufsichtsbehörden und zeigt alternative Ansätze auf.
Datenschutz ist ein Erfolgsmodell, aber auf unklarer Grundlage. Der Autor und frühere Bundesbeauftragte für den Datenschutz liefert eine eingehende Kritik des geltenden Datenschutzrechts: Der Gesetzgeber und die Kontrollinstanzen haben manche Risiken der Informationstechnik für die Individualrechte überbewertet und das entgegenstehende Interesse an freier Kommunikation vernachlässigt. So sind nicht nur Wertungswidersprüche entstanden, sondern das Datenschutzrecht hat insgesamt den Charakter einer bürokratischen Überregulierung angenommen. Der unverzichtbare Schutz von Privatheit und Persönlichkeitsrecht muss anders als bisher gestaltet werden. Nicht alle denkbaren Informationsvorgänge müssen gesetzlich geregelt werden; das in Deutschland geltende »Verbot mit Erlaubnisvorbehalt« ist unangemessen. Es gibt alternative Ansätze, die den Problemen besser gerecht werden. Überdies sind manche Erwartungen unerfüllbar. Das Menschenrecht auf Privatsphäre ist zwar weltweit anerkannt, es kann aber nicht die übermäßige Kommerzialisierung aller Lebensvorgänge verhindern oder die wirtschaftliche Macht der großen Internetkonzerne einschränken. Datenschutz ist auch kein geeignetes Instrument, um die von manchen befürchtete Herrschaft der Maschinen über die Menschen zu verhindern; hier sind andere Methoden nötig, um die Nutzung neuer Techniken verantwortlich zu gestalten.
Personen

Hans P. Bull Geboren 1936; 1978–83 Bundesbeauftragter für den Datenschutz; 1988–95 Innenminister des Landes Schleswig-Holstein; Professor emeritus für Öffentliches Recht und Verwaltungslehre an der Universität Hamburg.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschrift für Datenschutz — http://rsw.beck.de/cms/?toc=ZD.60&docid=374092 (2015) (Thomas Hoeren)
In: PinG — 2016, 19 (Niko Härting)
In: Thüringer Verwaltungsblätter — 2016, 131–132 (Lutz Hasse)
In: Telepolis — http://www.heise.de/tp/artikel/46/46767/ (01/2016) (Ulrike Heitmüller)
In: Sächsische Verwaltungsblätter — 2016, 213–214 (Helmuth Goerlich)
In: Portal für Politikwiss. pw-portal.de — http://pw-portal.de/rezension/39499-sinn-und-unsinn-des-datenschutzes-48123 (3/2016) (Dirk Burmester)
In: Allg.Ministerialbl.d.Bay.Staatsreg. — 2016, 1571
In: Datenschutz-Berater — 2016, 47 (Philipp Kramer)
In: Recht der Datenverarbeitung — 2016, 105 (Lorenz Franck)
In: Ufita — 2016, 313–314 (Manfred Rehbinder)