Postnationale Demokratie, Postdemokratie, Neoetatismus 978-3-16-152609-1 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Postnationale Demokratie, Postdemokratie, Neoetatismus

Wandel klassischer Demokratievorstellungen in der Rechtswissenschaft
Hrsg. v. Hans Michael Heinig u. Jörg P. Terhechte

2013. VIII, 229 Seiten.
69,00 €
Leinen
ISBN 978-3-16-152609-1
lieferbar
Tradierte Vorstellungen von Demokratie werden herausgefordert durch den Wandel der Formen und Vorstellungen vom Staat sowie durch die forcierte europäische Integration und den Bedeutungsgewinn internationaler Rechtsregime. Ziel des Bandes ist es, die Bedeutung beider Entwicklungen für rechtswissenschaftliche Demokratiemodelle zu betrachten.
Das tradierte, staatszentrierte Demokratieideal steht vor einer doppelten Herausforderung: innerstaatlich durch den Wandel der Formen und Vorstellungen vom Staat und jenseits des Staates durch die forcierte europäische Integration und den Bedeutungsgewinn internationaler (zumeist sektoreller) Rechtsregime. Ziel des Bandes ist es, beide Entwicklungen in ihren Interdependenzen zu betrachten. Die enge Verbindung von klassisch-verfassungsrechtlichen mit dezidiert europa- und völkerrechtlichen Perspektiven sowie die methodische Integration von rechtstheoretischen, rechtshistorischen und rechtssoziologischen Untersuchungsansätzen erlauben es, die komplexen Transformationsprozesse, die rechtswissenschaftliche Demokratiemodelle gegenwärtig betreffen, breit gefächert und theoretisch gehaltvoll zur Sprache zu bringen. Die Beiträge lassen normative Verbindungslinien zum Vorschein kommen, die die dogmatischen Fragestellungen in den einzelnen Rechtsgebieten überspannen.
Inhaltsübersicht
Demokratietheoretische Grundlagen
Matthias Jestaedt: Radien der Demokratie: Volksherrschaft, Betroffenenpartizipation oder plurale Legitimation? – Franz C. Mayer: Vom Demokratiediskurs zum Identitätsdiskurs – gefühlte Demokratie und die Folgen, Kommentar zu Matthias Jestaedt – Steffen Augsberg: Gesellschaftlicher Wandel und Demokratie: Die Leistungsfähigkeit der parlamentarischen Demokratie unter Bedingungen komplexer Gesellschaften – Hans Michael Heinig: Kommentar: Gesellschaftlicher Wandel und Demokratie

Demokratische Legitimation und Europäische Integration
Frank Schorkopf: Zukünftige europäische Integrationsschritte – durch oder statt Demokratie? – Christian Calliess: Zukünftige Integrationsschritte – durch oder statt Demokratie? – Dieter Grimm: Zum Stand der demokratischen Legitimation der Europäischen Union nach Lissabon – Christian Hillgruber: Leidet die Europäische Union unter einem Demokratiedefizit? – Christoph Möllers: Drei Dogmen der etatistischen Demokratietheorie

Demokratie in der internationalen Ordnung
Andreas Paulus: Fragmentierung und Segmentierung der internationalen Ordnung als Herausforderung prozeduraler Gemeinwohlgenerierung – Stefan Oeter: Kommentar: Fragmentierung und Segmentierung der internationalen Ordnung als Herausforderung prozeduraler Gemeinwohlgenerierung – Ulrich K. Preuß: Gibt es eine völkerrechtliche Demokratietheorie? – Georg Nolte: Kommentar: Gibt es eine völkerrechtliche Demokratietheorie?

Ausblick
Jörg Phillip Terhechte: Wandel klassischer Demokratievorstellungen in der Rechtswissenschaft – Europäisierung und Internationalisierung als Herausforderung
Personen

Jörg Philipp Terhechte Geboren 1975; Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Europäisches und Internationales Recht sowie Regulierungs- und Kartellrecht an der Leuphana Universität Lüneburg, Geschäftsführender Direktor des Leuphana Competition & Regulation Institute und Professor of Law (Honorary) an der University of Glasgow, School of Law und Leiter der Professional School der Leuphana Universität.

Hans Michael Heinig Geboren 1971; Studium der Rechts-, Geschichts- und Sozialwissenschaften in Hamburg, Hannover und Bochum; seit 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, insb. Kirchen- und Staatskirchenrecht an der Georg-August-Universität Göttingen und Leiter des Kirchenrechtlichen Instituts der EKD.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Portal für Politikwiss. pw-portal.de — http://pw-portal.de (01/2014) (Robert Chr. van Ooyen)
In: Lo Stato — 2 (2014), S. 293–294 (Federico Lijoi)
In: Revue Hellenique des Droits de l'homme — 2015, 478