Ehegattensplitting und Genderperspektive 978-3-16-155849-8 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Jan Birger Latt

Ehegattensplitting und Genderperspektive

Von der gleichstellungsrechtlichen Kritik an der geltenden Ehegattenbesteuerung und den Reformalternativen

79,00 €
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-155849-8
lieferbar
Das Ehegattensplitting sieht sich verstärkter Kritik ausgesetzt. Die Vorgaben des Gender Mainstreamings und ein Art. 6 GG berührender Verfassungswandel sollen seine Abschaffung unausweichlich erscheinen lassen. Jan Birger Latt fragt nach der Überzeugungskraft dieser Argumente.
Seit inzwischen sechs Jahrzehnten gewährt das deutsche Einkommensteuerrecht verheirateten Steuerpflichtigen das Ehegattensplitting. Die Kritik hieran ist jedoch selbst angesichts der bundesverfassungsgerichtlichen Aussage, das Splitting stelle keine »beliebig veränderbare Steuervergünstigung« dar, nie verstummt. Mehr noch: Die Diskussion um einen den besonderen grundgesetzlichen Ehe- und Familienschutz berührenden Verfassungswandel, der Siegeszug des Gender Mainstreamings und nicht zuletzt die Einführung der »Ehe für alle« haben der Debatte um die einkommensteuerrechtliche Behandlung von Ehe und Familie neuerliche Brisanz verliehen. Jan Birger Latt setzt sich angesichts dessen mit den gegen das Ehegattensplitting sowie einige der Reformalternativen formulierten Einwänden auseinander, wobei auch Vorgaben des Unionsrechts und der Europäischen Menschenrechtskonvention Berücksichtigung finden.
Personen

Jan Birger Latt Geboren 1988; Studium der Rechtswissenschaften in Marburg; wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Philipps-Universität Marburg; 2017 Promotion.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.