Die »Annales«-Historiker und die deutsche Geschichtswissenschaft 978-3-16-153964-0 - Mohr Siebeck
Geschichtswissenschaft

Peter Schöttler

Die »Annales«-Historiker und die deutsche Geschichtswissenschaft

2015. XIII, 412 Seiten.
69,00 €
eBook PDF
ISBN 978-3-16-153964-0
lieferbar nur über Vertriebspartner
Auch verfügbar als:
Wodurch prägten die französischen Historiker aus dem Umfeld der Zeitschrift »Annales« einen wissenschaftlichen Paradigmenwechsel von der Politikgeschichte zur Sozial- und Mentalitäten-Geschichte? Peter Schöttler spürt den schwierigen Beziehungen und Verflechtungen zwischen französischen und deutschen Historikern nach und zeigt, warum die »Annales«-Historiker meinen, dass man nicht nur »von Deutschland lernen«, sondern auch »verlernen« muss.
Dass Historiker ihren Beruf heute anders begreifen als vor hundert Jahren, verdanken sie nicht zuletzt einem wissenschaftlichen Paradigmenwechsel, der mit dem Namen »Annales« verbunden ist. Vor allem nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese 1929 von Marc Bloch und Lucien Febvre gegründete Zeitschrift zum Inbegriff einer nonkonformistischen, interdisziplinären Geschichtsschreibung. Darin war nicht mehr von großen Männern, Kriegen und Diplomatie die Rede, sondern von ökonomischen Interessen und sozialen Klassen, von technologischen Entwicklungen und Mentalitäten. Mit dem Erfolg der »Annales« entstand allerdings auch ein Mythos, den es zu historisieren gilt. Dabei kommt dem Verhältnis der »Annales« zu Deutschland und zur deutschen Geschichtsschreibung eine zentrale Bedeutung zu. Denn zum einen galt die deutsche Geschichtswissenschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts als führend, zum anderen haben sich Bloch, Febvre und die anderen »Annales«-Historiker mit keiner anderen Historiographie so intensiv auseinandergesetzt, wobei sie immer wieder betonten, dass man angesichts von Weltkrieg und »Pangermanismus« nicht nur »von Deutschland lernen«, sondern auch »verlernen« müsse. Diesen schwierigen, konfliktuellen Beziehungen und Verflechtungen zwischen französischen und deutschen Historikern, vor allem in den Zwischenkriegsjahren und während der NS-Zeit, spürt der deutsch-französische Historiker Peter Schöttler in diesem Buch nach.
Für den vorliegenden Band wurden Beiträge aus etwa fünfundzwanzig Jahren zusammengestellt, gegebenenfalls übersetzt und überarbeitet.
Personen

Peter Schöttler Geboren 1950; Forschungsdirektor am Centre National de la Recherche Scientifique in Paris und Professor für Neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin; Gastprofessuren in Princeton und Wien; Visiting Scholar am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Das Historisch-Politische Buch — 64 (2016), S. 454 (Ulrich Wyrwa)
In: Archiv für d.Gesch.des Widerstands — 20 (2016), S. 802–803
In: Zeitschr. integrativer europ. RechtsG (ZIER) — http://www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-06–2016/SchoettlerPeter-DieAnnaleshistoriker.htm (Werner Augustinovic)
In: Francia-Recensio — 2016/4; http://www.perspectivia.net/publikationen/francia/francia-recensio/2016–4 (Dominique Bourel)
In: Comparativ — 26 (2016), S. 111–117 (Matthias Middell)
In: Werkstatt Geschichte — 74 (2016), S. 135–138 (Hinnerk Bruhns)
In: Neue politische Literatur — 61 (2016), S. 476–477 (Jörg Echternkamp)
In: Berichte z. Wissenschaftsgeschichte — 40 (2017), S. 94–96 (Mario Wimmer)
In: Archiv für Sozialgeschichte — 57 (2017), S. 537–552 (Thomas Kroll)