Der Begriff des Judentums in der klassischen deutschen Philosophie 978-3-16-155419-3 - Mohr Siebeck
Judaistik

Der Begriff des Judentums in der klassischen deutschen Philosophie

Hrsg. v. Amit Kravitz u. Jörg Noller

2018. Ca. 200 Seiten.
erscheint im September

Religion in Philosophy and Theology

ca. 55,00 €
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-155419-3
in Vorbereitung
Auch verfügbar als:
Der vorliegende Sammelband untersucht und problematisiert das Verhältnis der klassischen deutschen Philosophie zum Judentum. Behandelte Themen sind u.a. der Monotheismus, das Verhältnis von Judentum und Christentum, die Bedeutung der Offenbarung sowie die mystische Tradition der Kabbala.
Der vorliegende Sammelband setzt sich zum Ziel, das spezifisch Philosophische am Verhältnis der klassischen deutschen Philosophie zum Judentum herauszuarbeiten: Wie wird »das Judentum« im Ausgang von Kant in die philosophische Theoriebildung affirmativ, kritisch oder gar diffamierend einbezogen? Wie wird die eigene Philosophie in Abgrenzung vom Judentum konstituiert? Wie wird das Bild des Judentums philosophisch konstruiert, und wie wird es für die eigene philosophische Theorie instrumentalisiert, modifiziert und transformiert? Im Zentrum der Betrachtung stehen der Begriff des Monotheismus, die geschichtsphilosophische Bedeutung der Ägyptischen Gefangenschaft und des Exodus, das Verhältnis von Judentum und Christentum, aber auch die Bedeutung der Offenbarung, der Gesetze und Gebote sowie die mystische Tradition der Kabbala.
Inhaltsübersicht
Amit Kravitz/Jörg Noller: Einleitung und Überblick über die Beiträge – Micha Brumlik: Gottesbezug als Heteronomie? Das Judentum als Herausforderung des deutschen Idealismus – Amit Kravitz: Innerhalb der Zeit, außerhalb der Geschichte: Zu Kants Auseinandersetzung mit dem Judentum in der ReligionsschriftWalter Jaeschke: Vom Atheismus der Vernunft zum Theismus der Vernunft. Jacobis Begegnungen mit jüdischen Denkern und jüdischem Denken – Jörg Noller: Mysterien der Aufklärung. Zur politisch-philosophischen Bedeutung des Judentums bei Karl Leonhard Reinhold und Friedrich Schiller – Yitzhak Melamed: Salomon Maimon between Hasidism and German Idealism – Günter Zöller: »Imperium in imperio.« Fichte's Juridico-Political Critique of Judaism in Its Historical and Systematic Context – Christian Danz: »Ihre Wahrheit hat die alttestamentliche Religion nur in der Zukunft«. Schellings religionsgeschichtliche Deutung des Judentums – Myriam Bienenstock: Hegel über das jüdische Volk: »eine bewunderungswürdige Festigkeit […] ein Fanatismus der Hartnäckigkeit«- Andreas Arndt: Gemeinschaft und Gesinnung. Schleiermachers rechtliche und politische Ausgrenzung des Judentums – Paul Franks: Struktureller Antisemitismus oder Kabbalistisches Erbe? Das Verhältnis des deutschen Idealismus zum Judentum
Personen

Amit Kravitz Geboren 1978; Studium der Philosophie und Geschichte an der Hebräischen Universität Jerusalem; 2013 Promotion; derzeit forscht und lehrt er an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Jörg Noller Geboren 1984; Studium der Philosophie, neueren deutschen Literatur, neueren und neuesten Geschichte und der Ev. Theologie in Tübingen und München; 2014 Promotion; derzeit arbeitet er an seiner Habilitationsschrift über personale Lebensformen.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.