corpus und universitas 978-3-16-153316-7 - Mohr Siebeck
Rechtswissenschaft

Andreas Groten

corpus und universitas

Römisches Körperschafts- und Gesellschaftsrecht: zwischen griechischer Philosophie und römischer Politik

2015. XV, 477 Seiten.

Ius Romanum 3

84,00 €
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-153316-7
lieferbar
Die römische Gesellschaft kannte eine Vielzahl öffentlicher, privater, politischer, wirtschaftlicher und religiöser Verbände. Andreas Groten untersucht die rechtliche Natur dieser Verbände und ihr Verhältnis zu ihren Mitglieder im Kontext wechselnder geistesgeschichtlicher, wirtschaftlicher und politischer Rahmenbedingungen von der Republik bis zur iustinianischen Kodifikation.
Die antike römische Gesellschaft kannte eine Vielzahl von Personenverbänden unterschiedlicher Ausprägung. Darunter fanden sich neben den im weitesten Sinne öffentlichen Verbänden wie Städten und Gemeinden gesellige, politische, wirtschaftliche und religiöse Vereinigungen. Diese Verbände waren Teil des Sozial- und Wirtschaftslebens. Damit stellte sich für römische Juristen die Frage nach der rechtlichen Natur solcher Verbände. Dabei war insbesondere das Verhältnis zwischen dem Verband und der Vielheit seiner Mitglieder zu klären. Andreas Groten zeigt, wie das Recht der Personenverbände im Kontext der wechselnden geistesgeschichtlichen, wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen stetig fortentwickelt wurde. Dieser Prozess reichte über die klassische Zeit hinaus und erhielt wichtige Impulse aus der griechischen Philosophie und anderen außerjuristischen Gebieten. Dabei wurde er durch Vorgaben der Tradition, der Politik und durch die Praxis der kaiserlichen Verwaltung gelenkt.
Die Arbeit wurde mit dem X. Premio romanistico internazionale Gérard Boulvert ausgezeichnet.
Personen

Andreas Groten Geboren 1982; Studium der Rechtswissenschaft an der Universität zu Köln; 2013 Promotion bei Prof. Dr. Martin Avenarius an der Universität zu Köln; 2009–11 Stipendiat der Promotionsförderung der Hanns-Seidel-Stiftung; 2010 und 2011 Forschungsaufenthalte bei Prof. Carlo Venturini an der Università di Pisa; Rechtsreferendar in Köln und London; derzeit Anwalt in Köln.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Zeitschr. integrativer europ. RechtsG (ZIER) — www.koeblergerhard.de/ZIER-HP/ZIER-HP-05–2015-Inhaltsverzeichnis.htm (09/2015) (Gerhard Köbler)
In: Journal on Europ. History of Law — 2017, 160–165 (Stefano Barbati)
In: Rivista trimestrale di diritto pubblico — 2016, 261–262 (l.d.l.)
In: Quaderni Lupiensi di Storia e Diritto — 2016, 356–358 (U. Villani-Lubelli)
In: RED – Revista eletronica de Direito — 2015, Heft 3 (Tiago Azevedo Ramalho)
In: Legal Roots — 2017, 474–489 (Ralph Backhaus)
In: Roman Legal Tradition — 2017, 5–9 (Gergely Deli)
In: Göttingische Gelehrte Anzeigen — 2017, 194–230 (Okko Behrends)