Alte Begriffe – Neue Probleme 978-3-16-154194-0 - Mohr Siebeck
Sozial-/Kulturwissenschaften

Alte Begriffe – Neue Probleme

Max Webers Soziologie im Lichte aktueller Problemstellungen
Hrsg. v. Thomas Schwinn u. Gert Albert

2016. IX, 465 Seiten.
49,00 €
fadengeheftete Broschur
ISBN 978-3-16-154194-0
lieferbar
Auch verfügbar als:
Hat Max Webers Soziologie ein ausreichendes Potential, um neben der historischen Entstehung der Moderne auch ihre heutige Ausbreitung zu begreifen? Die Beiträge des vorliegenden Bandes, der auf ein Symposium im April 2014 in Heidelberg anlässlich Max Webers 150. Geburtstag zurückgeht, stellen sich der Herausforderung, seine Soziologie in Konfrontation mit aktuellen Problemlagen zu entfalten und weiterzuentwickeln.
Die Gedenkfeiern zu Max Weber häufen sich: 2004 100 Jahre Protestantische Ethik, 2014 der 150. Geburtstag, 2020 der 100. Todestag, und damit zugleich Jubiläumsbände und Biographien. Doch wie aktualisiert man einen Klassiker? Rein rezeptionsgeschichtliche und werkimmanente Interpretationen werden dafür nicht ausreichen. Die langfristige Vitalität von Webers Soziologie wird von ihrer Fähigkeit abhängen, die sich verschiebende Signatur unserer Epoche und die damit verbundenen Lebensprobleme zu begreifen. Gefragt sind Anstrengungen, die Webers Forschungsprogramm in Konfrontation mit zeitgeschichtlichen Problemlagen entfalten und weiterentwickeln. Dieser Herausforderung stellen sich die Beiträge des vorliegenden Bandes und setzen dafür Impulse. Was leistet Webers Religionssoziologie für das Verständnis des heutigen Fundamentalismus und Säkularismus, was seine Herrschaftstypen für die Internationalisierung von Politik? Sind Webers Kapitalismusanalysen auf den aktuellen Finanzmarktkapitalismus anwendbar? Wo zeigen sich moderne Formen des Charismas? Wie haben sich Lebensführungsprobleme verschoben? Was bieten seine Kategorien für die Analyse der Strukturen sozialer Ungleichheit? Hat seine Soziologie ein ausreichendes Potential, um neben der historischen Entstehung der Moderne auch ihre heutige Ausbreitung zu begreifen? Die Beiträge dokumentieren auf überzeugende Weise, dass die Aktualisierung von Webers Forschungsprogramm gelingen kann, dass seine »alten Begriffe« für die Analyse »neuer Probleme« noch nicht ver- oder entwertet sind.
Inhaltsübersicht

Einleitung Thomas Schwinn/Gert Albert: Alte Begriffe – neue Probleme. Max Webers Soziologie im Lichte aktueller Herausforderungen

I. Biographie und das »Licht der großen Kulturprobleme"
M. Rainer Lepsius: Max Webers soziologische Fragestellungen im biographischen und zeitgeschichtlichen Kontext – Gert Albert: Wissenschaftstheoretische Überlegungen zur Kulturgebundenheit und Zweckmäßigkeit der Begriffsbildung

II. Religiöser Fundamentalismus und Säkularismus
Martin Riesebrodt: Fundamentalismus, Säkularisierung und die Risiken der Moderne – Hans G. Kippenberg: Dialektik der Entzauberung. Säkularisierung aus der Perspektive von Max Webers Religionssystematik

III. Neue Formen der nationalen und transnationalen Herrschaftsausübung
Andreas Anter: Max Webers Herrschaftskonzept, die EU-Superbürokratie und die Staatenwelt der Gegenwart – Ute Mager: Zur Aktualität des Idealtypus der legalen Herrschaft aus rechtswissenschaftlicher Sicht

IV. Der aktuelle Finanzmarktkapitalismus
Christoph Deutschmann: Entzauberung des Geldes. Max Weber und der heutige Finanzmarkt-Kapitalismus – Realino Marra: Weber und die deutsche Börse

V. Zur Aktualität der Kultursoziologie
Wolfgang Schluchter: Die Moderne – eine neue Achsen(zeit)kultur? – Elmar Rieger: Die Eigenart der Sozialpolitik in der westlichen Welt. Religiöse Entwicklungsbedingungen des modernen Wohlfahrtsstaates in vergleichender Perspektive

VI. Neue Mächte der Lebensführung
Hans-Peter Müller: Lebensführung. Eine systematische Skizze im Anschluss an Max Webers Forschungsprogramm – Harald Wenzel: Lebensführung als Therapie

VII. Moderne Varianten des Charismas
Agathe Bienfait: Zeichen und Wunder. Über die Funktion der Selig- und Heiligsprechungen in der katholischen Kirche – Klaus Kraemer: Propheten der Finanzmärkte. Zur Rolle charismatischer Ideen im Börsengeschehen

VIII. Konsum und soziale Ungleichheit
Jörg Rössel: Kapitalismus und Konsum. Determinanten und Relevanz des Konsumverhaltens in Max Webers Wirtschaftssoziologie – Martin Groß: Individuelle Qualifikation, berufliche Schließung oder betriebliche Lohnpolitik – was steht hinter dem Anstieg der Lohnungleichheit?

IX. Historische Genese und aktuelle Ausbreitung der Moderne
Wolfgang Knöbl: Die neuere Globalgeschichte, Max Weber und das Konzept der »multiple modernities« – Thomas Schwinn: Von der vergleichenden Religionssoziologie zur vergleichenden politischen Soziologie. Max Weber und die Vielfalt der Moderne
Personen

Thomas Schwinn Geboren 1959; Studium der Soziologie und Politikwissenschaft; 1992 Promotion; 1999 Habilitation; 2003–08 Professor für Soziologie an der Universität Eichstätt-Ingolstadt; seit 2008 Professor für Soziologie an der Universität Heidelberg.

Gert Albert Geboren 1966; Studium der Soziologie und Philosophie; 2003 Promotion; 2012 Habilitation; seit 2013 Vertretungsprofessur für Soziologie, zunächst mit einem Schwerpunkt auf Wirtschafts- und Organisationssoziologie, seit 2015 mit einem Schwerpunkt auf Bildungssoziologie an der Universität der Bundeswehr München.

Rezensionen

Folgende Rezensionen sind bekannt:

In: Soziologische Revue — 40 (2017), S. 415–423 (Tom Kaden/Claudius Härpfer)
In: Portal für Politikwiss. pw-portal.de — http://pw-portal.de/rezension/40031-alte-begriffe-neue-probleme-48191 (11/2016) (Henrik Scheller)
In: H-Soz-u-Kult — http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2017–3-192 (9/2017) (Gangolf Hübinger)