A New Organon 978-3-16-154315-9 - Mohr Siebeck
Geschichtswissenschaft

A New Organon

Science Studies in Interwar Poland
Ed. by Friedrich Cain and Bernhard Kleeberg

[Ein neues Organon. Wissen(schaft)sforschung im Polen der Zwischenkriegsszeit.]

2018. Ca. 550 Seiten.
erscheint im Oktober

Historische Wissensforschung

ca. 70,00 €
Festeinband
ISBN 978-3-16-154315-9
in Vorbereitung
Auch verfügbar als:
Veröffentlicht auf Englisch.
Dieser Band rekonstruiert die vergessene Geschichte der Warschauer Wissenssoziologie und Wissenschaftswissenschaft der Zwischenkriegszeit und präsentiert erstmals zentrale Beiträge in englischer Übersetzung.
Als Polen 1918 die Unabhängigkeit erlangte, wurde das Wissen darüber, wie man den Staat und die Gesellschaft zu organisieren habe, besonders wichtig. Bis 1939 trafen sich Soziologen, Philosophen, Pädagogen und Naturwissenschaftler rund um die Zeitschrift Nauka Polska und die Arbeitsgruppe Koło Naukoznawcze, um aus dieser Perspektive die Weiterentwicklung der Wissenschaft und des akademischen Systems zu diskutieren. Unter anderem fragten sie, wie wissenschaftliche Kreativität generiert und stabilisiert werden könnte (Antoni B. Dobrowolski), wie eine sozialpsychologische »Wissenschaft vom Wissen« aussehen sollte (Florian Znaniecki) oder wie die Gesellschaft von einer »Wissenschaft der Wissenschaft« profitieren könnte (Maria Ossowska und Stanisław Ossowski). Im Gegensatz zu ähnlichen zeitgenössischen Schriften, etwa denen Ludwik Flecks, sind die meisten dieser Arbeiten heute unbekannt. Der Band rekonstruiert die vergessene Geschichte dieser Warschauer Wissenschaftsforschung und präsentiert erstmals zentrale Beiträge in englischer Übersetzung.
Inhaltsübersicht
Friedrich Cain/Bernhard Kleeberg: Introduction – Jan Piskurewicz/Leszek Zasztowt: Science of Science in Poland before World War Two – Institutional Frames
State Building
Katrin Steffen: Science in Context. Scientific Progress, Mental Health, and the Polish Nation – Olga Linkiewicz: Toward Expertocracy: The Scientific Debates on Applied Knowledge in Interwar Poland
Transnational Science
Jan Surman: Language in the Deliberations of Koło Naukoznawcze
Scientific Creativity
Marta Bucholc: Sociogenesis of Science. On the Margins of the Proceedings of Koło Naukoznawcze – Friedrich Cain: 'On a proper method for studying creativity'. Antoni B. Dobrowolski's Archive(s) of Creative Thought
Sources
Tul'si Bhambry: Translator's Remarks – Czesław Białobrzeski, 1927. »An Autobiographical Sketch and Remarks on Scientific Creativity« – Stefan Błachowski, 1928. »The Problem of Scientific Creativity« – Émile Borel, 1936. » Contribution aux Documents sur la Psychologie de l'Invention dans le Domaine de la Science« – Franciszek Bujak, 1936. »The Man of Action and the Student« – Antoni B. Dobrowolski, 1918. »The Urgent Need for Mental Education in Poland: The Fundamental Necessity for a Teaching Reform in Middle Schools and for Related New Positions in Scientific Research« – Antoni B. Dobrowolski, 1927. »An Archive of Materials for Research in Creativity« – Antoni B. Dobrowolski, 1928. »Researching the Genesis and Development of Scientific Creativity« – Tadeusz Kotarbiński, 1929. »On the Skills of a Researcher« – August Krogh, 1938. »Visual Thinking. An Autobiographical Note« – n.a., 1923. »Editorial Introduction« – n.a., 1929. »Report on the activities of the Koło Naukoznawcze » – n.a., 1930. »Second Report on the activities of the Koło Naukoznawcze » – n.a., 1936, Organon I – Preface – Maria & Stanisław Ossowski, 1935. »The Science of Science« – Bogdan Suchodolski, 1938. »Investigation and Teaching« – Paweł Rybicki, 1929. »Science and the Forms of Social Life: Issues at the Intersection of Sociology and Theory of Science« – Florian Znaniecki, 1925. »The Subject Matter and Tasks of the Science of Knowledge«
Epilogue
Andreas Langenohl: Sociological Perspectives: Science Studies as a Critical Avantgarde? – Paweł Kawalec: Philosophical Perspectives: The Science of Science – From Inception to Maturity
Personen

Friedrich Cain Born 1985; historian and cultural scientist at the University of Konstanz.

Bernhard Kleeberg Born 1971; Professor for the History of Science at the Max-Weber-Kolleg of the University of Erfurt.

Rezensionen

Für diesen Titel liegen noch keine Rezensionen vor.